Hallo, Überlebende!

Wie bei vielen Spielen, haben auch wir bei unseren Spielern beobachtet, wie sie ihre Fähigkeiten in den letzten 3 Jahren erheblich gesteigert haben. Während PUBG-Veteranen weiterhin ihre Fähigkeiten ausbauen, sehen wir aber immer öfter, dass viele neue Spieler früh im Match eliminiert werden, ohne Kills geholt zu haben – oftmals sogar, ohne selbst Schaden ausgeteilt zu haben. Ihr berichtet uns schon eine ganze Weile, dass die immer größer werdende Diskrepanz bei den Fähigkeiten für einige unserer Spieler eine zunehmend herausfordernde Umgebung erzeugt. Und wir sind jetzt bereit, darüber zu reden, welche Pläne zur Abhilfe wir haben.

Wir sind bemüht, mehr Wege für Spieler bereitzustellen, wie sie ihre Fähigkeiten ausbauen und vollständig genießen können, was PUBG zu bieten hat. Daher haben wir beschlossen, mit Update 7.1 Bots einzuführen. Bots können sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf ein Spiel haben, abhängig davon, wie gut sie programmiert sind. Daher möchten wir hier erläutern, was wir bei der Programmierung dieser künstlichen Aggressoren in Erwägung gezogen haben.

 

Bewegung

In einem normalen PUBG-Match durchqueren die Spieler oft sehr unterschiedliches Gelände, darunter offene Felder, Flüsse, Städte und sogar Berge. Ohne es zu kompliziert machen zu wollen: Die Bewegung unserer Bots wird durch etwas geleitet, das wir „Navigation Meshes“ nennen. Stellt Euch „Navigation Meshes“ als Grenzen vor, innerhalb derer sich die Bots bewegen können. Bei jeder unserer Karten, ob groß oder klein, wurde viel Aufmerksamkeit darauf gerichtet, diese „Navigation Meshes“ sorgfältig bis in jede Ecke zu verlegen. Und zwar auf eine Weise, die Bots davon abhält, sich selbst von einer Klippe zu stürzen oder dergleichen. Das wäre zwar urkomisch, stünde aber im Gegensatz zur beabsichtigten Funktion der Bots. Mit diesen „Navigation Meshes“ als Grundlage halten die Bots permanent nach Gefahren in der Umgebung Ausschau und arbeiten darauf hin, den kürzesten Weg zu ihrem nächsten Ziel zu finden.

 

Schießen

PUBG-Spieler begeben sich über verschiedenste Entfernungen in Feuergefechte – von Kopfschüssen aus der Ferne mit dem Kar98k bis hin zum Räumen von Gebäuden aus nächster Nähe. Egal, wie groß die Entfernung ist: Ein wichtiger Faktor, der das Schießen in PUBG so spaßig macht, ist die Physik der Kugeln. Und das wollten wir auch in die Schüsse der Bots integrieren. Anstatt also die Bots ihre Gegner entsprechend einer einfachen Wahrscheinlichkeit treffen zu lassen, wurden PUBGs Bots so entworfen, dass sie beim Schießen die Physik der Kugeln berücksichtigen. Das bedeutet, dass die Spieler in der Lage sind, den Kugeln der Bots auszuweichen, wenn sie dieselben Ausweichmanöver nutzen, wie in anderen Feuergefechten. Natürlich ist ein Computer besser bei der Berechnung der Flugbahn eines Geschosses, daher wurden Systeme implementiert, die sicherstellen, dass die Genauigkeit der Bots abhängig von der Entfernung variiert. All dies wurde mit zahllosen Versuchen einem sorgfältigen Balancing unterzogen, sodass unsere Bots eine ausreichende Herausforderung und mehr Wege bieten, durch die Spieler ihre Fähigkeiten verbessern können.

 

… und Beute machen

Die richtigen Werkzeuge zu haben, kann für die meisten Spieler den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Mit den Bots erwarten wir einen allgemeinen Anstieg der Kill-Zahlen, und somit auch einen Anstieg der Anzahl der Gegenstände, die potenziell erbeutet werden können. Gibt es für unsere Bots zu viel zu erbeuten, kann sich dies negativ auf das Gleichgewicht in unseren Matches auswirken. Gibt es für unsere Bots jedoch zu wenig zu erbeuten oder erbeuten sie Gegenstände, die für diese Phase des Matches unangemessen sind, würde dies unrealistisch wirken. Unsere Analytiker und Game-Designer haben sich umfangreiche Daten von unseren Liveservern angesehen, und zwar nicht nur, um zu sehen, was die Spieler so im Allgemeinen erbeuten, sondern auch, um zu sehen, welche Arten an Gegenständen die Spieler in der Regel in die verschiedenen Phasen eines Matches mitnehmen. Mit diesen Daten haben wir Beuteziele für unsere Bots festgelegt, sodass sie in jeder Phase angemessene Beute machen und Gegenstände erlangen. Zum Beispiel werdet Ihr sehen, wie Bots in frühen Phasen mit einer Maschinenpistole in Nahkämpfe gehen, während sie später im Match eher Fernschusswaffen (SR/DMR) nutzen.

 

Obwohl noch viele andere Faktoren in die Programmierung von PUBGs Bots eingeflossen sind, waren dies die drei Faktoren, von denen wir glauben, dass sie die größten Auswirkungen auf ein Match haben. Wir hoffen, dass die Einführung der Bots den Spielern hilft, mehr Übung beim Schießen zu bekommen und mehr Kills, eine längere Überlebenszeit und vielleicht sogar das erste Hühnchen-Dinner zu holen. Im Wesentlichen also das komplette Battle-Royale-Erlebnis. Für unsere erfahreneren Spieler gilt, dass es umso unwahrscheinlicher ist, auf Bots zu treffen, je höher ihr MMR ist. Zusätzlich wird es im kommenden Monat auch noch die nächste Evolution des kompetitiven PUBG in unserem Ranglistensystem geben – und zwar ohne Bots.

 

Ein letzter Hinweis noch: Dies ist erst die erste Version der Bots. In den kommenden Monaten werden wir Machine-Learning-Techniken implementieren, um weiterhin zu beobachten, wie Menschen spielen, damit wir das Verhalten der Bots durch Verbesserungen zunehmend realistischer gestalten können. Natürlich kann kein „Machine Learning“ das direkte Community-Feedback übertreffen, daher berichtet uns bitte von Euren Erfahrungen mit den Bots und lasst uns wissen, falls Ihr Verbesserungsvorschläge habt.

Wie immer gilt: Wir danken Euch für Eure Unterstützung und sehen uns dann auf den Battlegrounds!

 

Joon H. Choi, Lead Project Manager

PUBG Konsolen-Team

 

Discuss this article
Share this article