Liebe PUBG-Begeisterte!

Wir freuen uns sehr, euch diesen Sommer auf ganz besondere PUBG-Action aufmerksam machen zu können.
Ob ihr selbst gerne kompetitiv spielt oder lieber abends mit Snacks der Action auf Twitch zuschaut, diesen Sommer geht es in der deutschsprachigen PUBG-Community zur Sache.

Vom 23.7. – 27.9. spielt alles was regionalen Rang und Namen hat in der „BEING ESPORTS PUBG D/A/CH Sommermeisterschaft“ um den Titel des Sommermeisters und 5.000€ Preisgeld.
3 Qualifier, 12 Spieltage Ligaphase und 3 Tage Finalspiele.

Falls ihr noch versuchen wollt, euch zu qualifizieren, könnt ihr euch mit eurem Squad auf der Website von Being Esports für den Qualifier am 6. August anmelden. Dort findet ihr auch alle weiteren Infos rund um die Liga.

Wenn ihr euch den nächsten Qualifier und die Liga anschauen wollte, könnt ihr das auf dem Twitch-Kanal von Being Esports tun.

Um euch einen Eindruck davon zu geben, wer Being Esports überhaupt sind und was es mit der Sommermeisterschaft auf sich hat, haben wir für euch ein kleines Interview mit den Verantwortlichen vorbereitet.

Die Fragen wurden beantwortet von Benjamin „Benni“ Buchtala und Jannik „Gideon“ Rädisch im Namen des gesamten BEING ESPORTS Teams.

Viel Spaß beim Lesen!

PUBG Deutschland:
Erzählt uns ein bisschen von euch bei BEING ESPORTS – wer seid ihr und was macht ihr?

Benni und Gideon, Being Esports:
Hi!
Das ist recht einfach erklärt. BEING ESPORTS besteht aus einem Team von circa 15 Personen, die ALLE eine Verbindung zu PUBG bzw. der PUBG D/A/CH Community haben. PUBG ist unsere Leidenschaft – und Ende letzten Jahres hatten wir das Gefühl, dass ein großer Teil unserer Leidenschaft in Gefahr ist oder sogar wegbrechen könnte, da sich quasi alle Turnier- und Ligaformate (sei es Community oder esports) aus der D/A/CH Region zurückgezogen haben. Daraus entstand die Idee sich zusammenzutun und ein ganz neues Projekt zu starten – direkt aus der PUBG Community heraus. Wir wollten, dass es weitergeht, dass es weiterhin esports und eine lebendige Community in der D/A/CH Region gibt. Daher haben wir es zu unserer Aufgabe gemacht, PUBG- Turniere, -Ligen und -Broadcasts auf die Beine zu stellen. Unser höchstes Ziel ist es dabei, zusammen mit der Community zu arbeiten und gemeinsam zu wachsen – wir ziehen alle am gleichen Strang: Das ist BEING ESPORTS.

PUBG Deutschland:
Wie seid ihr auf PUBG aufmerksam geworden und was hat euch dazu gebracht, PUBG als Spiel für eure Liga zu wählen?

Benni, Being Esports:
Für mich selbst war PUBG einer der ersten Titel, in denen ich professionelle Schritte im esports machen durfte – damals als (Team-)Manager bei einer bekannten deutschen esports Organisation. Dort habe ich Jannik kennengerlernt – er war Spieler. Seit dieser Zeit hat mich die deutsche PUBG Community irgendwie „gepackt“. Ich finde sie großartig und finde außerdem, dass PUBG einer der besten esports-Titel zum Zuschauen ist. Ich selbst spiele es aber kaum, im Vergleich zum restlichen Team – aber ich denke ein schwarzes Schaf braucht jede Produktion, oder? *lacht*

Gideon, Being Esports:
Es war nie so, dass wir eine Meisterschaft hosten wollten und dann auf PUBG gekommen sind. Ganz im Gegenteil: Zuerst war klar, wir wollen irgendetwas mit PUBG machen – der Gedanke der Meisterschaft ist dann nach drei selbstorganisierten PUBG-Turnieren (Sanhok-Friday, BTW#1 und BTW#2) entstanden. PUBG ist ein Wahnsinns-esports-Titel, immer spannend und in sich komplett einzigartig – das ist ganz kurz gesagt der Grund, warum ich nach so langer Zeit noch immer keine Alternative für mich selbst sehe.

Benni, Being Esports: Das gesamte Team spielt selbst PUBG oder hat früher mal PUBG aktiv gespielt und verfolgt die Szene – es gibt bei BEING ESPORTS niemanden, der PUBG nicht aus irgendeinem Grund liebt oder schöne Erinnerungen und Emotionen damit verbindet. Ich glaube das macht uns als Projekt und Team sehr besonders und ich denke auch, dass die Community das merkt.

PUBG Deutschland:
Wann ist die Idee für die Sommermeisterschaft entstanden?

Benni, Being Esports:
Ganz ehrlich? Zum ersten Mal kam die Idee tatsächlich zum Ende der letzten offiziellen deutschen Liga Ende 2019 auf. Jannik kam damals auf mich zu und hat mich gefragt, ob man nicht sowas auf die Beine stellen könnte. Aber zu dem Zeitpunkt haben wir uns das noch nicht zugetraut und das war sicherlich auch gut so. Außerdem wusste man damals noch nicht, ob es nicht andere offizielle Ligen geben wird, also haben wir uns erst einmal auf die Community-Ebene konzentriert.

Gideon, Being Esports:
Für mich persönlich war das Ganze eine logische und natürliche Entwicklung. Ich habe schon 2018 mit dem Sanhok-Friday mein erstes eigenes und sehr kleines Duo-Turnier veranstaltet. Einige Monate später habe ich dann beim PUBG BTW#1 zum ersten Mal mit Benni zusammengearbeitet. Nachdem der Nachfolger – das BTW#2 – mit mehr als 1.000 Zuschauern ein Wahnsinns Erfolg wurde, war klar, dass wieder eine neue Herausforderung folgen muss und so sind wir jetzt bei der Sommermeisterschaft angekommen. So lange, bis wir an die Grenze unserer Möglichkeiten stoßen, werden wir uns weiterentwickeln und nach Größerem streben.

PUBG Deutschland:
Haben einige von euch eigene Erfahrungen im Competitive-Bereich, vielleicht sogar in PUBG?

Gideon, Being Esports:
Mit esports an sich habe ich schon seit ich 15 bin zu tun. Damals habe ich für die ESL (noch über ESL-Radio, weil es so etwas wie Twitch noch nicht gab) Warcraft 3 moderiert, war in CS:GO und CS:Source in der Deutschen Szene viele Jahre aktiv und auf nationaler Ebene halbwegs erfolgreich.

PUBG war lustigerweise das erste Spiel, das ich ausschließlich als Titel für meinen Stream gesehen habe und nicht als Möglichkeit für eine esports-Karriere. In die erste Deutsche Meisterschaft bin ich damals nur durch einen puren Zufall gerutscht als ein damals schon recht gut aufgestelltes Team über meinen Stream auf mich aufmerksam geworden ist. Der Rest ist Geschichte.

Auch im Rest des Teams gibt es viele Personen, die schon „von Anfang an“ in der DACH PUBG comp Szene vertreten waren. Ob als Spieler, Manager, Caster, Scrim-Host oder Analyst – jede(r) hat irgendwo Erfahrung mit PUBG als esports-Titel.

Benni, Being Esports:
Ich selbst habe während ich studiert habe DotA 2 kompetitiv gespielt – ich habe national zwar durchaus hier und da oben mitgespielt, aber der Sprung nach ganz oben hat dann eben nicht funktioniert. Später war ich dann einige Zeit Coach eines DotA 2 Teams und später Teammanager – nicht mehr nur für DotA 2, sondern zum Beispiel eben auch PUBG. So durfte ich auf der Gamescom 2018 mit meinem Team als Manager teilnehmen – das werde ich nie vergessen.

PUBG Deutschland:
Was erhofft ihr euch von der Sommermeisterschaft?

Benni und Gideon, Being Esports:
Das Ziel dieser Sommermeisterschaft ist ganz klar der D/A/CH PUBG Community wieder eine Plattform zu bieten – für die competitive Teams, um sich in einem offiziellen Rahmen messen zu können, für Interessierte, damit wieder etwas los ist! Es soll Leben in die Community kommen! Und nach dem derzeitigen Stand nach zwei Qualifiern scheint uns das zumindest mal zum Start zu gelingen! Wir hoffen, dass das Interesse der Community weiterhin so hoch ist oder gar wächst. Das wäre traumhaft und würde Tür und Tor für die nächste Season öffnen. Das Ziel der Sommermeisterschaft ist ganz klar auch ein Startpunkt für regelmäßige Ligen zu sein, wenn die Community es möchte, wenn man Sponsoren dafür begeistern kann und solange PUBG weiterhin das Vertrauen in uns als Turnier-Hosts hat.

PUBG Deutschland:
Wie sieht bei euch so ein Ligatag hinter den Kulissen aus? Stressig?

Benni, Being Esports:
Haha, das hängt ganz davon ab, wir haben schon einiges erlebt in den letzten Wochen! Wir legen sehr viel Wert darauf, dass alles reibungslos abläuft. Um das zu gewährleisten stecken wir viel Zeit in die Vorbereitung, damit an den Abenden jeder genau weiß, was wann zu passieren hat. Das gelingt in der Regel auch; stressig wird es erst, wenn etwas mal nicht klappt. Damit man dann keine Delays hat und man es sozusagen „nach außen“ nicht merkt, dass etwas nicht nach Plan läuft, muss alles sehr schnell und klar strukturiert ablaufen. Hierfür haben wir klare Einteilungen in Resorts mit einem Vorsteher/einer Vorsteherin und einer dedizierten Produktionsleitung für den Abend. Alle sind im Voice-Chat sortiert nach den Ressorts beisammen. Wenn etwas schief geht, wird daher sofort eine „Task Force“ in einem Channel gebildet, um das Problem so schnell wie möglich zu lösen – das ist dann in der Regel durchaus stressig, da meist kaum Zeit dafür bleibt, das Problem zu identifizieren, zu isolieren und zu lösen (als Beispiel zwischen den Games sind es teils weniger als 10 Minuten), doch bisher ist uns das jedes Mal gelungen! Abgesehen davon gibt es einfach stressige Phasen an so einem Spieltag, die man vorher aber schon kennt. Zum Beispiel die Zeit um den Check-In herum: zu der Zeit gehen die meisten Support-Tickets auf und nach dem Check-In müssen umgehend viele kleine Zahnräder ineinandergreifen, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Diese Zahnräder reichen von Support, über die Tabellen bis hin zum Discord und der Kommunikation mit den Teilnehmern. Das Ganze funktioniert aber nur so gut, weil hinter BEING ESPORTS ein herausragendes Team steht, welches viel Zeit und Mühe aufwendet, um es möglich zu machen. Wir haben unterschiedliche Charaktere mit unterschiedlichen Stärken, die alle gemeinsam funktionieren wollen – auch da kann es natürlich mal ein wenig zu „Stress“ kommen *schmunzelt*. Aber wir haben alle viel Spaß an dem was wir hier machen und sind dankbar so etwas aufbauen zu dürfen.

PUBG Deutschland:
Wie sind die ersten Qualifier gelaufen, wart ihr mit den Spielen zufrieden? Ist vor oder hinter der Kamera schon was Lustiges passiert?

Benni und Gideon, Being Esports:
Die ersten Qualifier waren SAGENHAFT! Wir haben beide Male 3 Lobbies beinahe voll bekommen – von so einem „Ansturm“ konnten wir ehrlich gesagt nur träumen.

Es ist uns sehr wichtig, dass jeder Spaß an den Spieltagen hat – Spieler, Zuschauer, aber auch das Team. Es vergeht daher auch kein Spieltag, ohne dass wir mindestens einmal herzhaft lachen müssen, weil etwas witziges passiert! Sei es geplant – wir erinnern an Zuluxx und seine Nachrichtensprecher Intros oder ungeplant hinter der Kamera – zum Beispiel wenn die Projektleitung ein bisschen Arbeitsbeschaffung betreibt, indem sie auf den falschen Knopf kommt und einfach ein offenes Support-Ticket schließt. Das war im ersten Moment sehr verwirrend, kurz danach aber immens witzig und wird bis heute noch angesprochen z.B. „da ist ein Support Ticket – schnell gebt Benni eine Aufgabe, damit er nicht reinschaut!“

PUBG Deutschland:
Was ist eure langfristige Vision einer deutschsprachigen kompetitiven PUBG-Community?

Benni und Gideon, Being Esports:
Unsere Vision entsteht aus genau einem Begriff: „Gemeinsam“. Gemeinsam werden wir innerhalb der nächsten Monate und Jahre eine florierende Community aufbauen, mit vielen bekannten Gesichtern, zu der immer neue Spieler hinzukommen. Es wird Events für alle Beteiligten geben, es wird immer etwas „zum Anschauen“ „zum Diskutieren“ und „zu Lernen“ geben. Aber dies wird nur gemeinsam gehen – das bedeutet, wir als Eventorganisator, die Spieler, die Zuschauer, die Casual Gamer, die Organisationen, die Sponsoren und natürlich das Team von PUBG bzw. PUBG_DE und alle anderen. In einigen Jahren blicken wir auf diese Sommermeisterschaft zurück – die einen werden sagen „Jep – da war ich schon mit dabei“, andere werden sagen „schade, dass ich da noch nicht dabei war, aber ab Season 2 war eh alles besser“ *lachen*

PUBG Deutschland:
Habt ihr schon weitere Projekte geplant?

Benni und Gideon, Being Esports:
Natürlich haben wir noch ein „paar Kugeln im Lauf“ – aber das erfahrt ihr noch früh genug! Jetzt liegt der ganze Fokus erst einmal auf unserer ersten Season der Sommermeisterschaft.

PUBG Deutschland:
Möchtet ihr unseren Lesern noch etwas sagen?

Benni und Gideon, Being Esports:
Wir möchten uns eigentlich nur bedanken: Zum einem bei unserem wundervollen Team, bei jeder einzelnen Person und möchten, wenn wir dürfen die Gelegenheit nutzen sie auch einmal namentlich zu erwähnen: Danke Alex, Axel, Carsten, Iceman, Invi, Kathy, Kevin, Kili, Laura, Mera, Mimo, Paul, Schohns, Trauni und Zulux. Ohne dieses Team ginge all das hier nicht, auch wenn sie hier nicht zu Wort kommen können. Außerdem möchten wir uns bei jedem Bedanken, der uns unterstützt, egal ob als Zuschauer, als Follower oder indem er/sie sich an Diskussionen beteiligt. Als junges Projekt sind wir unglaublich darauf angewiesen. Der letzte Dank geht natürlich an das Team von PUBG_DE, denn ihr hattet das Vertrauen in uns als junges Projekt und habt uns die Möglichkeit gegeben das Ganze hier auf die Beine zu stellen.

Wir sehen uns im Flugzeug!

Alle Infos rund um die BEING ESPORTS PUBG D/A/CH Sommermeisterschaft findet ihr auf beingesports.com.

 

Discuss this article
Share this article